SCHLIESSEN

Auf einen Blick

Suche

Kirchenmusik

Erlebnisbericht zum Chorprojekt: Himmelfahrtsoratorium

Ein Artikel in der Bergedorfer Zeitung mit dem Angebot, bei dem Konzertprojekt zum Pfingstsonntag mitzuwirken, war der Auslöser. Himmelfahrtsoratorium und Pfingstkantate - Bach pur sozusagen - sowie die kurze Entfernung zwischen Wohn- und Probenort waren für uns besondere Anreize. Nach einem Blick in die Kalender erschien es auch zeitlich möglich, die Einladung anzunehmen. Schon das Willkommen in der Chorgemeinschaft haben wir sehr herzerwärmend empfunden. Wir fühlten uns sofort aufgenommen. Dieses Gruppenerlebnis wird uns im Gedächtnis bleiben wie auch die Proben selbst: zunächst im Kreis der Neuengammer und dann gemeinsam mit dem Chor von St. Gertrud. Der Höhepunkt: Zwei Konzerte in zwei sehr unterschiedlichen Kirchen, in der Stadt und auf dem Land, mit zwei Dirigenten und zwei Chören. Bei Sommerwetter am Pfingstwochenende von Himmelfahrt und Pfingsten zu singen, war ein großes Erlebnis, für das wir dankbar sind.

Die Idee, die Kantorei für zeitlich begrenzte und genau terminierte Projekte zu ergänzen, passt zu unserer derzeitigen Lebenssituation, die einen zusätzlichen dauerhaften Termin pro Woche nicht erlaubt. Wir können uns gut vorstellen, dass mit derartigen Angeboten noch mehr Menschen dazu bewegt werden können, sich der Kirche und der Kirchenmusik zu nähern.

Danke für die schöne gemeinsame Zeit.

Birgit und Stefan von Merkl

Unsere Kirchenmusikerin Judith Viesel-Bestert

Seit September 2015 ist Judith Viesel-Bestert Kirchenmusikerin in Neuengamme. Die gebürtige Freiburgerin spielte schon in ihrer Kindheit und Jugend zahlreiche Instrumente. Nach ihrerm Abitur und ihrer C-Prüfung studierte sie in Hamburg Kirchenmusik B bei Prof. Wolfgang Zerer und Prof. Jan Ernst und in Lübeck Kirchenmusik A bei Prof. Arvid Gast und Prof. Eberhard Lauer. Zunächst war sie Kirchenmusikerin in Hamburg-Bramfeld. Konzerte führten sie durch Deutschland sowie nach Irland. Ihre Leidenschaft sind vor allem die historischen Tasteninstrumente wie die wunderbare Fritzsche-Orgel in Neuengamme. Außerdem ist sie freie Mitarbeiterin im Museum für Kunst und Gewerbe, wo sie auch durch die Tasteninstrumentensammlung führt.